Kategorie-Archive: literatur

white night

white night federleicht zwischenlandung, diese nacht. abenteuerlich so ist  außen so ist  unten. der zu-fall ist sternenhimmel. auf dem rücken ein tag und der buddha. bin 5fach mönch geweiht. schlafenszeit auf hartem boden, muß nicht frieren. das karmische endet endlich

white night

white night federleicht zwischenlandung, diese nacht. abenteuerlich so ist  außen so ist  unten. der zu-fall ist sternenhimmel. auf dem rücken ein tag und der buddha. bin 5fach mönch geweiht. schlafenszeit auf hartem boden, muß nicht frieren. das karmische endet endlich

tanz der wolkentöchter

gedanken. nordost. da ist ein indien, das jenseits bekannter reiseberichte oder medienberichte ein gesicht zeigt, das man ihm, dem land, nicht zuordnet. wo die erinnerungen vergangenheit sind, die gegenwart ihr resultat und ihre zukunft zugleich. wo der geruch, der gedanke nach

tanz der wolkentöchter

gedanken. nordost. da ist ein indien, das jenseits bekannter reiseberichte oder medienberichte ein gesicht zeigt, das man ihm, dem land, nicht zuordnet. wo die erinnerungen vergangenheit sind, die gegenwart ihr resultat und ihre zukunft zugleich. wo der geruch, der gedanke nach

die oben.

„eine(n) toda interessiert es nicht so sehr, wer man ist, man ist eben ein mensch, und ein mensch ist es wert, dass man ihn in jeder weise achtet“ – schrieb ljudmilla schaposchnikowa über die todas. das war im Jahr 1963.

die oben.

„eine(n) toda interessiert es nicht so sehr, wer man ist, man ist eben ein mensch, und ein mensch ist es wert, dass man ihn in jeder weise achtet“ – schrieb ljudmilla schaposchnikowa über die todas. das war im Jahr 1963.

fragmente einer verweilung.

gedankenwege mein geist ist nicht frei. ich lehne im gehen in neuen geschichten. jenseits eines unbekannten. im austausch zu bekannten mustern, schatten die gräben, mythologie. nachhall über schwingung … 4. Indien 2011/2012/2806/18 wallyRe fotogalerie

fragmente einer verweilung.

gedankenwege mein geist ist nicht frei. ich lehne im gehen in neuen geschichten. jenseits eines unbekannten. im austausch zu bekannten mustern, schatten die gräben, mythologie. nachhall über schwingung … 4. Indien 2011/2012/2806/18 wallyRe fotogalerie

a baul

baul singer west bengalen. a true baul never hankers after materials. their realism is humanism. he/ she every creature in the world. the foremost feature of a baul is loving others. bauls never continue themselves to a particular place. they travel where they like. they love people and sing for them spontaneously.

a baul

baul singer west bengalen. a true baul never hankers after materials. their realism is humanism. he/ she every creature in the world. the foremost feature of a baul is loving others. bauls never continue themselves to a particular place. they travel where they like. they love people and sing for them spontaneously.

shanti baby, alles wird sich weisen….

orissa, welt. gesichter und geschichten. welt. gesichter und geschichten. orissa begrüßt mit vornehmen ambassador taxis, in der hautpstadt, bubaneshwar. orissa begrüßt mit musik. mit schmalzigen liebesliedern aus fernsehen oder radio. oder archaischer tempelmusik. und mit tanz. dem klassischen odissi dance.

shanti baby, alles wird sich weisen….

orissa, welt. gesichter und geschichten. welt. gesichter und geschichten. orissa begrüßt mit vornehmen ambassador taxis, in der hautpstadt, bubaneshwar. orissa begrüßt mit musik. mit schmalzigen liebesliedern aus fernsehen oder radio. oder archaischer tempelmusik. und mit tanz. dem klassischen odissi dance.

indien. anarchisches hörwerk…

indien ist überall indien ist ein lächeln. ein lachen. laut. leise. spöttisch. aufdringlich oder höflich. Indien ist zurückhaltung und neugier. es ist der duft der gewürze, öle, parfums, räucherstäbchen, der blumengebinde aus jasminblüten. es ist das, was menschen hinterlassen. indien

indien. anarchisches hörwerk…

indien ist überall indien ist ein lächeln. ein lachen. laut. leise. spöttisch. aufdringlich oder höflich. Indien ist zurückhaltung und neugier. es ist der duft der gewürze, öle, parfums, räucherstäbchen, der blumengebinde aus jasminblüten. es ist das, was menschen hinterlassen. indien

hamburg: begegnungen. eine aufmachung.

 so ist der hamburger, schreibt siegfried lenz, wenn man von ihm wissen will, ob hamburg wirklich ein schneller hafen ist, kann es vorkommen, dasser erst nach 2 tagen sagt. jo. diesen hamburger traf ich nicht, dafür jede menge mensch.  .

hamburg: begegnungen. eine aufmachung.

 so ist der hamburger, schreibt siegfried lenz, wenn man von ihm wissen will, ob hamburg wirklich ein schneller hafen ist, kann es vorkommen, dasser erst nach 2 tagen sagt. jo. diesen hamburger traf ich nicht, dafür jede menge mensch.  .

carmensitas geheimnis……

carmensitas geheimnis oder vorwärts im stillstand… es beginnt immer alles so wie es endet. in andalusien ist das anders. so könnte es sein, als möglichkeitsform.  für den beginn einer reise. nicht mehr wissen, als man sich vorstellen kann. nur das rieseln

carmensitas geheimnis……

carmensitas geheimnis oder vorwärts im stillstand… es beginnt immer alles so wie es endet. in andalusien ist das anders. so könnte es sein, als möglichkeitsform.  für den beginn einer reise. nicht mehr wissen, als man sich vorstellen kann. nur das rieseln

die gestade des bosporus….

 eine wahrnehmung . nicht mehr. istanbul ist modern. welten treffen auf welten. die moderne, aufgeschlossene. mit einem hauch westlichem hedonismus. eine wildheit. die weise gescheite welt mit weitblick dort und  ihre eingrenzung in fundamentaler selbstkasteiung hier. angst.  eine offenheit, ein respekt

die gestade des bosporus….

 eine wahrnehmung . nicht mehr. istanbul ist modern. welten treffen auf welten. die moderne, aufgeschlossene. mit einem hauch westlichem hedonismus. eine wildheit. die weise gescheite welt mit weitblick dort und  ihre eingrenzung in fundamentaler selbstkasteiung hier. angst.  eine offenheit, ein respekt