Kategorie-Archive: literatur

KUNST ≠ NATUR, aber seitwärts „…wird man fündig!“

Einladung: Fotos der Veranstaltung:   Bald auch: Sendungsmitschnitt zum nachhören! +++ wallyre/09107   Werbeanzeigen

KUNST ≠ NATUR, aber seitwärts „…wird man fündig!“

Einladung: Fotos der Veranstaltung:   Bald auch: Sendungsmitschnitt zum nachhören! +++ wallyre/09107  

Literatur am Steg….[3]

    Ein Mitschnitt dieser Lesung[en] ist als „Neujahrslesung“ am 01.01.2018 um 17 Uhr bei seitwärts:[poetologische ortungen]/Radio FRO/Linz zu hören.] Tipp!!: Literatur am Steg [2] 2016, gesendet am 31.12.2016 von 17-19 Uhr  bei seitwärts:[poetologische ortungen] zum nachhören!   +++ wallyre/0917

Literatur am Steg….[3]

    Ein Mitschnitt dieser Lesung[en] ist als „Neujahrslesung“ am 01.01.2018 um 17 Uhr bei seitwärts:[poetologische ortungen]/Radio FRO/Linz zu hören.] Tipp!!: Literatur am Steg [2] 2016, gesendet am 31.12.2016 von 17-19 Uhr  bei seitwärts:[poetologische ortungen] zum nachhören!   +++ wallyre/0917

poetologische notiz + 1 cut (radio)rue de fleur

[ergänzungstraktat zu „seitwärts:[poetologische ortungen]“(ad.1) 1. dichotom seitwärts: [poetologische ortungen] frönt der entdeckung neuer soundlandschaften. seitwärts: [poetologische ortungen] lebt von dem, dass es tat, was es tat und das es tut, was es tut und das es tun muss was es

poetologische notiz + 1 cut (radio)rue de fleur

[ergänzungstraktat zu „seitwärts:[poetologische ortungen]“(ad.1) 1. dichotom seitwärts: [poetologische ortungen] frönt der entdeckung neuer soundlandschaften. seitwärts: [poetologische ortungen] lebt von dem, dass es tat, was es tat und das es tut, was es tut und das es tun muss was es

white night

white night federleicht zwischenlandung, diese nacht. abenteuerlich so ist  außen so ist  unten. der zu-fall ist sternenhimmel. auf dem rücken ein tag und der buddha. bin 5fach mönch geweiht. schlafenszeit auf hartem boden, muß nicht frieren. das karmische endet endlich

white night

white night federleicht zwischenlandung, diese nacht. abenteuerlich so ist  außen so ist  unten. der zu-fall ist sternenhimmel. auf dem rücken ein tag und der buddha. bin 5fach mönch geweiht. schlafenszeit auf hartem boden, muß nicht frieren. das karmische endet endlich

tanz der wolkentöchter

gedanken. nordost. da ist ein indien, das jenseits bekannter reiseberichte oder medienberichte ein gesicht zeigt, das man ihm, dem land, nicht zuordnet. wo die erinnerungen vergangenheit sind, die gegenwart ihr resultat und ihre zukunft zugleich. wo der geruch, der gedanke nach

tanz der wolkentöchter

gedanken. nordost. da ist ein indien, das jenseits bekannter reiseberichte oder medienberichte ein gesicht zeigt, das man ihm, dem land, nicht zuordnet. wo die erinnerungen vergangenheit sind, die gegenwart ihr resultat und ihre zukunft zugleich. wo der geruch, der gedanke nach

die oben.

„eine(n) toda interessiert es nicht so sehr, wer man ist, man ist eben ein mensch, und ein mensch ist es wert, dass man ihn in jeder weise achtet“ – schrieb ljudmilla schaposchnikowa über die todas. das war im Jahr 1963.

die oben.

„eine(n) toda interessiert es nicht so sehr, wer man ist, man ist eben ein mensch, und ein mensch ist es wert, dass man ihn in jeder weise achtet“ – schrieb ljudmilla schaposchnikowa über die todas. das war im Jahr 1963.

fragmente einer verweilung.

gedankenwege mein geist ist nicht frei. ich lehne im gehen in neuen geschichten. jenseits eines unbekannten. im austausch zu bekannten mustern, schatten die gräben, mythologie. nachhall über schwingung … 4. Indien 2011/2012/2806/18 wallyRe fotogalerie

fragmente einer verweilung.

gedankenwege mein geist ist nicht frei. ich lehne im gehen in neuen geschichten. jenseits eines unbekannten. im austausch zu bekannten mustern, schatten die gräben, mythologie. nachhall über schwingung … 4. Indien 2011/2012/2806/18 wallyRe fotogalerie